Navigation überspringen

ProductsAtoZ-hanf

Webcontent-Anzeige

Histolith® Trass-Sanierputz

PGS 50 49 02

Trass-Sanierputz (mit Suevit-Trass) zur Sanierung von feuchtem und versalztem Mauerwerk nach WTA; für innen und außen.

Verbrauch: ca. 1,1 kg/m²/mm
Art.-Nr.: Packung:
008930020 20 kg

Beschreibung / Werkstoff

Das Histolith® Trass-Sanierputzsystem ist geeignet zum Verputzen von feuchtem- und salzbelastetem Mauerwerk, für außen und innen. Aufgrund des großen Porenvolumens werden bauschädliche Salze eingelagert. Auf diese Weise lässt sich auf feuchtem Mauerwerk eine ausblühfreie und trockene Oberfläche erzielen, wenn das Klima der Umgebung eine Austrocknung zulässt.

Anwendungsgrenzen:
Das Histolith® Trass-Sanierputzsystem ist nicht geeignet zur Abdichtung erdberührter Bauteile gegen Druck-, Stauwasser und Bodenfeuchtigkeit. In diesen Fällen sind zuvor geeignete abdichtende Maßnahmen durchzuführen. Dies gilt auch bei sehr starker Mauerwerksdurchfeuchtung durch aufsteigende Feuchte. Im Sockelbereich darf kein direkter Kontakt mit Erdreich oder Belägen entstehen.

Das Histolith® Trass-Sanierputzsystem kann keine Schäden verhindern, die durch Tauwasser entstehen.

Eigenschaften

Das Histolith® Trass-Sanierputzsystem enthält mineralische Bindemittel nach DIN EN 197-1 (Zement, Suevit-Trass) und DIN EN 459-1 (Kalk) sowie mineralische Zuschläge nach DIN EN 13139. Die Anforderungen des WTA-Merkblattes 2-9-04/D werden erfüllt.
 

Technische Daten

  Histolith®
Trass-
Vorspritzputz
Histolith®
Trass-
Porengrundputz
Histolith® Trass-
Sanierputz 
Histolith® Feinputz 
 Druckfestigkeit N/mm²  ca. 10,0  ca. 2,5  ca. 2,0  ca. 2,0
 Wasserdampf- Diffusions- wiederstandszahl µ  *  7,8  8,9   25 
 Wassereindringung /mm  > 5  > 5   < 5  -
 Maximale Korngröße /mm  3,0  3,0  2,0  0,5 
 Farbton  Grau  Hellbraun  Hellgelb  Naturweiß

 * Angabe nicht möglich wegen halbdeckender Verarbeitung.

Lagerung

Histolith Trass-Sanierputz: trocken mind. 9 Monate ab Herstelldatum, 9 Monate chromatarm.

Histolith Trass-Vorspritzputz, Histolith Trass-Porengrundputz, Histolith Feinputz: trocken mind. 9 Monate ab Herstelldatum, 9 Monate chromatarm.

Verpackung / Gebindegrößen

Histolith® Trass-Vorspritzputz: 30 kg Sack
Histolith® Trass-Porengrundputz: 20 kg Sack
Histolith® Trass- Sanierputz: 20 kg Sack
Histolith® Feinputz: 25 kg Sack

Beschichtungsaufbau

Für die Beschichtung sind nur hoch wasserdampfdurchlässige Beschichtungsstoffe geeignet. Empfohlen werden Histolith®/Silitol Dispersionssilikatfarben, CarboSol Siliconharzfarbe oder vorzugsweise im Innenbereich Histolith® Kalkfarbe. Ein vorheriges Fluatieren mit Histolith® Fluat ist bei farbigen Beschichtungen anzuwenden.

Auftragsverfahren

Auftrag des Materials:

Histolith® Trass-Vorspritzputz:
Material mit der Herzkelle in ca. 1 - 2 Kornstärken warzenförmig mit ca. 50-prozentiger Deckung anwerfen. Die Fugen dürfen nicht mit Spritzbewurf verfüllt werden.

Histolith® Trass-Porengrundputz:
Material von Hand oder mit der Maschine auftragen. Alle Mauerwerksfugen müssen geschlossen werden. Anschließend mit dem Richtscheit/Alulatte abziehen. Die frische Oberfläche mit einer Zahnkelle oder mit einem Putzkamm waagerecht aufkämmen, alternativ nach dem Ansteifen mit dem Gitterrabbot aufrauhen, nicht verdichten oder filzen.

Histolith® Trass-Sanierputz:
Material von Hand oder mit der Maschine auftragen und mit dem Richtscheit/Alulatte abziehen. Die Oberfläche nach dem Ansteifen mit dem Gitterrabbot aufrauhen, nicht verdichten oder filzen.

Histolith® Feinputz:
Material mit der Traufel gleichmäßig und ansatzfrei aufziehen und nach dem Ansteifen filzen.

Verarbeitungsbedingungen

Nicht bei direkter Sonneneinstrahlung, Regen oder starkem Wind verarbeiten oder die Flächen entsprechend schützen.

Mindestverarbeitungstemperatur

Umluft und Untergrund > +5 °C.
 

Materialzubereitung

  Histolith® Trass- Vorspritzputz Histolith® Trass- Porengrundputz Histolith® Trass- Sanierputz Histolith® Feinputz
Wasserbedarf je Sack 7,0 7,5 5,5 6,5
Verarbeitungszeit bei 20°C,
65% RF/Minuten
120 120 120 120


Histolith® Trass-Vorspritzputz:

Material von Hand anrühren.

Histolith® Trass-Porengrundputz und Histolith® Trass-Sanierputz:
Material von Hand oder auch mit der Putzmaschine verarbeiten. Bei manuellem Ansetzen das Material mit einem Rührwendel mit 16er Korb knollenfrei anrühren, anschließend das angeteigte Material ca. 5 Minuten reifen lassen und nochmals kurz durchrühren, Konsistenz ggf. mit Wasser nachstellen.

Histolith® Feinputz:
Material von Hand oder auch mit der Putzmaschine verarbeiten. Bei manuellem Ansetzen das Material mit einem Rührwendel mit 16er Korb knollenfrei anrühren.
 

Verbrauch

  Histolith® Trass- Vorspritzputz Histolith® Trass-Porenputzgrund Histolith® Trass- Sanierputz Histolith® Feinputz
ca. kg Verbrauch pro m² 5,0*      
ca. kg Verbrauch pro m²/mm Schichtdicke   1,1 1,2 1,5

* Bei netzartigem Auftrag mit 50-prozentiger Bedeckung des Untergrundes. Bei den Verbrauchsangaben handelt es sich um Durchschnittswerte. Exakte Werte sind durch Arbeitsproben am jeweiligen Objekt zu ermitteln.

Trocknung / Trockenzeit

Während der Trockenzeit sind die behandelten Flächen vor raschem Austrocknen zu schützen. In geschlossenen Räumen ist durch Belüftung oder Entfeuchtung für eine entsprechend schnelle Austrocknung zu sorgen.

Folgende Trockenzeiten sind vor Auftrag der nächsten Putzschicht einzuhalten:

  • Histolith® Trass-Vorspritzputz: mind. 1 Tag, bis zur Helltrocknung
  • Histolith® Trass-Porengrundputz: 1 Tag pro 1 mm Schichtdicke
  • Histolith® Trass-Sanierputz:
    - bei zweilagigem Auftrag von Histolith Trass-Sanierputz die erste Lage mind. 1 Tag,
      max. 4 Tage; die zweite Lage mind. 3 Tage, max. 7 Tage
    - bei einlagigem Auftrag auf Histolith Trass-Porengrundputz mind. 3 Tage, max. 7 Tage
  • Histolith® Feinputz: nach 7 Tagen überstreichbar

Werkzeugreinigung

Sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Hinweise

Hinweise zur Maschinenverarbeitung von Histolith® Trass-Porengrundputz und Histolith® Trass-Sanierputz:
Geeignet sind gängige Putzmaschinen (z.B. m-tec, PFT G4). Ein Nachmischer muss angeschlossen sein, damit das erforderliche Porenvolumen entstehen kann.
Schlauchlänge: max. 25 m
Schlauchdurchmesser: mind. 25 mm
Am Pumpenabgang immer mit Mörtelschlauch NW 35 beginnen.

Untergrundvorbereitung

Schadhafter Putz muss mindestens 80 cm über erkennbaren Schadensrand entfernt werden. Schadhafte Mauerwerksfugen müssen mindestens 20 mm tief ausgekratzt werden. Das Mauerwerk ist gründlich zu reinigen. Stark saugendes Mauerwerk ist vorzunässen (matt feucht).

Geeignete Untergründe

Das Histolith® Trass-Sanierputzsystem ist geeignet für Mauerwerk nach DIN 1053.

Ergänzungsprodukte / Systemkomponenten

  • Histolith® Trass-Vorspritzputz:
    Vorspritzputz als Haftbrücke auf Mauerwerk Histolith® Trass-Porengrundputz: Grund- /Salzspeicherputz, Ausgleichsputz bei stark unebenem Mauerwerk
  • Histolith® Trass-Sanierputz:
    Sanierputz zur Erzeugung trockener Oberflächen
  • Histolith® Feinputz:
    Glättspachtel zur Erzeugung filzbarer Oberflächen

Systemaufbau:
Aufbau und Schichtdicke des Histolith® Trass-Sanierputzsystems richten sich nach dem Versalzungsgrad des Mauerwerkes.
 

  Systemaufbau Schichtdicke /mm 
gering bis mittel 1. Histolith® Trass-Vorspritzputz
2. Histolith® Trass-Sanierputz
3. Histolith® Trass-Sanierputz
2 - 4
> 10
> 10
 hoch 1. Histolith® Trass-Vorspritzputz
2. Histolith® Trass-Porenputzgrund
3. Histolith® Trass-Sanierputz
2-4
> 10
> 10 

Auf beide Systemaufbauten kann zusätzlich Histolith® Feinputz aufgetragen werden. Bei einer Gesamtputzdicke von mehr als 30 mm ist als Grundputz zum Ausgleich des Mauerwerks stets Histolith® Trass-Porengrundputz zu verwenden.

Versalzungsgrad:
Der Versalzungsgrad des Untergrundes ist im WTA-Merkblatt 2-9-04/D definiert.
 

  gering mittel hoch
Sulfatsalze <0,5% 0,5 - 1,5% >1,5%
Chloriedsalze <0,2% 0,2 - 0,5% >0,5%
Nitratsalze <0,1% 0,1 - 0,3% >0,3%

Hinweise lt. Chemikaliengesetz

Gefahr ernster Augenschäden - Staub nicht einatmen - Berührung mit den Augen vermeiden - Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren - Bei Berührung mit der Haut beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen und Haut sofort abwaschen mit viel Wasser und Seife - Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen - Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen

Enthält Kalkhydrat, Zement

Chromatarm gemäß RL 2003/53/EG. Grenzwert gewährleistet durch Zugabe von Reduktionsmittel bis 6 Monate nach Produktionsdatum (siehe Chargennummer)

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

31409 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

17 09 03

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wasergefährdend

Verwendungszweck

Nur zur gewerblichen Verwendung bestimmt.

Referenzen

Karl Marx Hof, Wien