Navigation überspringen

Webcontent-Anzeige

Capatect Vorspritz

PGS 50 48 00

Zertifiziert gemäß WTA-Richtlinie (2-9-04), MA39 fremdüberwacht. Zementgebundener Vorspritzmörtel als Haftvermittler auf saugendem und schlecht saugendem, versalztem bzw. feuchtem Mauerwerk. Auch mit Opus I verarbeitbar.

Verbrauch: Netzartig: ca. 5 kg/m² Volldeckend: ca. 10 kg/m²
Art.-Nr.: Packung:
I04050008 Sack 30 kg
1 Palette = 1080 kg

Beschreibung / Werkstoff

Fertiggemischter, schnellabbindender Spritzbewurf als Haftvermittler zwischen Wandbildner und nachfolgenden Putzen. Speziell abgestimmt auf das Capatect Sanierputzsystem Rapid, zur Herstellung einer Haftbrücke als Spritzbewurf vor dem Auftragen von Capatect Sperrputz, Capatect Porengrundputz oder Capatect Sanierputz Rapid.

Eigenschaften

  • Bindemittelbasis: Zement, mit geringen organischen Zusätzen
  • hoch wasserdampfdurchlässig

Farbtöne

Zementgrau

Technische Daten

Konsistenz: pulverförmig

Lagerung

trocken, vor Feuchtigkeit geschützt, wie Zement

Verpackung / Gebindegrößen

30 kg Sack (36 Sack = 1.080 kg / Palette)
 

Artikelstamm

Art.-Nr. Gebindeeinheit
I0405 0008 30 kg Capatect Vorspritz


Auftragsverfahren

Stark saugende Untergründe ausreichend vornässen. Capatect Vorspritz wird händisch (Kelle) oder maschinell (mit der Capatect Maschinentechnik OPUS I) netzartig (50-60 % deckend) aufgetragen. Vor der nächsten Beschichtung muss eine Wartezeit von mind. 24 Stunden (witterungsabhängig) eingehalten werden.

Mindestverarbeitungstemperatur

Die Aufbringung bei Temperaturen unter 5 °C (Bauwerks-, Material- und Lufttemperatur) sowie bei praller Sonne, Regen ohne Schutzmaßnahmen, Nebel bzw. Taupunktunterschreitung ist unzulässig.

Materialzubereitung

Je 30 kg Sack die erforderliche Menge kaltes, sauberes Wasser (ca. 5,0 l) in einen Mörtelkübel geben und den Trockenmörtel langsam zugeben. Mit einem kräftigen Rührwerk ca. 2 Minuten mischen und zu einer klumpenfreien Masse anteigen. Zum Ansetzen des Materials kann auch ein Zwangs- oder Freifallmischer verwendet werden. Falls erforderlich, ist die Konsistenz nach kurzer Reifezeit mit etwas Wasser nachzustellen. Die Verarbeitungszeit beträgt in Abhängigkeit von der Witterung ca. 1 Stunde.

Verbrauch

Ca. 5,0 kg/m² Trockenmörtel bei netzförmigen, ca. 10 kg/m² bei volldeckenden Auftrag. Bei diesen Verbrauchsangaben handelt es sich um Richtwerte ohne Schütt- und Schwindverlust. Objektabhängige oder verarbeitungsbedingte Abweichungen sind zu berücksichtigen.

Trocknung / Trockenzeit

Bei 20° C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit ist der Vorspritzmörtel nach 24 Std. oberflächentrocken, durchgetrocknet und überarbeitbar. Der Mörtel trocknet durch Hydratation und physikalisch, d.h. durch Verdunstung des Anmachwassers. In der kühlen Jahreszeit und/oder bei hoher Luftfeuchtigkeit ist deshalb eine verzögerte Trocknung gegeben.

Werkzeugreinigung

Reinigung der Werkzeuge und Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Besondere Hinweise

Zur Vermeidung von Regeneinwirkung während der Trocknungsphase gegebenenfalls mit Planen abhängen.

Untergrundvorbereitung

Vorhandenen alten oder schadhaften Putz komplett mind. 80 cm über die Schadenszone abschlagen. Das Mauerwerk gründlichst reinigen. Mürbe Teile, Schmutz, Staub, alte Bitumenanstriche und andere trennend wirkende Substanzen entfernen. Mürber Fugenmörtel ist mind. 2 cm auszukratzen. Abgeschlagener, salzhaltiger Altputz ist sofort zu beseitigen.

Geeignete Untergründe

Feuchtes und salzbelastetes, saugendes Mauerwerk, für Innen- und Außenflächen.

Hinweise lt. Chemikaliengesetz

Reizt die Augen, die Atmungsorgane und die Haut - Staub nicht einatmen - Berührung mit den Augen vermeiden - Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren - Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser und Seife - Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen - Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

31 409 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

17 01 00

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend

Verwendungszweck

Nur zur gewerblichen Verwendung bestimmt.