Navigation überspringen

ProductsAtoZ-hanf

Webcontent-Anzeige

Capatect Bohrlochemulsion (Konzentrat)

PGS 50 48 30

Wasserverdünnbares Silicon-Mikroemulsionskonzentrat zur Anwendung in verdünnter Form als Injektionsmittel zur Unterbindung von aufsteigender Mauerwerksfeuchtigkeit (Bohrlochsperre). Mischungsverhältnis 1:11 bis 1:14 mit Wasser.

Verbrauch: lt. Technischer Information
Art.-Nr.: Packung:
D24730004 1 kg
28150012 12 kg

Beschreibung / Werkstoff

Wasserverdünnbares Silicon-Microemulsionskonzentrat zum nachträglichen Einbau von Horizontalsperren nach dem Bohrlochinjektions-Verfahren in Kombination mit Capatect Sanierputzsystem WTA, Capatect Sperrputz.

Eigenschaften

  • wasserverdünnbar
  • mischungsverhältnis: 1:11 bis 1:14 mit Wasser
  • hydrophobiert Kapillaren
  • auch bei extrem hoher Feuchtigkeit wirksam
  • stark wasserabweisend

Technische Daten

  • Wirkstoffgehalt Konzentrat: ca. 100 %
  • Konsistenz: flüssig
  • Aussehen: klar, gelblich

Lagerung

Konzentrat: Kühl und trocken, original verschlossen ca. 12 Monate.
Verdünnte Emulsion: Max. 9 Stunden.

Dichte

ca. 0,98 g/cm³

Verpackung / Gebindegrößen

12 kg Kanister sowie 1 kg und 25 kg
 

Artikelstamm

Art.-Nr. Gebindeeinheit
2815 0012 12 kg Capatect Bohrlochemulsion
D24730004 1 kg Capatect Bohrlochemulsion
28150025 25 kg Capatect Bohrlochemulsion

Auftragsverfahren

Zweckmäßig ist es die Injektion aus Vorratsgefäßen (Trichter mit Verschlussstopfen) vorzunehmen. Erfolgt das Einbringen der Emulsion nicht aus Vorratsgefäßen, so müssen die Bohrlöcher durch regelmäßiges Nachfüllen von Capatect Bohrlochemulsion bis zur Sättigung gefüllt werden. Das Einfüllen der Capatect Bohrlochemulsion kann auch durch Einschäumen von durchsichtigen Kunststoffschläuchen erheblich erleichtert werden. Nach Beendigung der Injektionsarbeiten sind diese Schläuche wieder zu entfernen. Capatect Bohrlochemulsion ist auch für das Druckinjektions-Verfahren und Impuls-Injektions-Verfahren geeignet. Nach einer Wartezeit von 2 Tagen werden die Bohrlöcher mit Sperrputz wieder verschlossen. Die Sanierung mit Capatect Sanierputzsystem Rapid WTA kann fortgesetzt werden. Zunächst wird der Altputz bis 80 cm über die Schadenszone hinaus abgeschlagen und sofort abtransportiert. Mind. 15 cm über den Bereich der Horizontalsperre wird Capatect Vorspritz volldeckend aufgetragen.

Nach mindestens 24 Std. Wartezeit wird auf diesem Bereich Capatect Sperrputz (Schichtdicke: mind. 1,5 cm) aufgetragen. Damit wird das Umwandern der Horizontalsperre von aufsteigender Feuchtigkeit verhindert.

Mindestverarbeitungstemperatur

Die Einbringung bei Temperaturen unter + 5 °C (Bauwerks-, Material- und Lufttemperatur) ist unzulässig.

Materialzubereitung

Capatect Bohrlochemulsion wird je nach Sättigungsfeuchte des Mauerwerks in einem Verhältnis von 1:11 (hohe Mauerwerksfeuchtigkeit) bis 1:14 (niedrige Mauerwerksfeuchtigkeit) mit sauberem, kaltem Wasser verdünnt. Die Verarbeitungszeit der verdünnten Emulsion beträgt max. 9 Stunden.

Trocknung / Trockenzeit

Bei 20 °C und 65 % relativer Luftfeuchtigkeit ist die Horizontalsperre mit Capatect Bohrlochemulsion nach 24 Stunden ausgebildet.

Werkzeuge

  • Ziegelmauerwerk
  • Natursteinmauerwerk
  • Mischmauerwerk

Werkzeugreinigung

Reinigung der Werkzeuge und Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit Wasser.

Besondere Hinweise

Eine Horizontalsperre nach dem Bohrlochverfahren ist, wenn das Mauerwerk unter Druckwasser steht, ungeeignet.

Untergrundvorbereitung

Die Horizontalsperre wird vor dem Entfernen des Altputzes gesetzt. Damit wird ein Austreten der Bohrlochemulsion aus Mauerwerksfugen, etc. verhindert. Die Bohrlöcher werden in Terrainhöhe (außen) oder in Fußbodenhöhe (innen), in einem Abstand von 12 bis 14 cm und einem Durchmesser von 30 mm gebohrt. Die Bohrlöcher werden versetzt in 2 Ebenen mit einer Neigung von 25° bis 45° so gesetzt, dass mindestens 1, bei dickerem Mauerwerk (ab 70 cm) 2 Lagerfugen erfasst werden. Die Bohrlochtiefe soll der Wanddicke abzüglich 5 cm betragen. Aus statischen Gründen soll die 2. Ebene erst nach dem Verschließen (Erhärtung des Füllmörtels abwarten!) der 1. Ebene erfolgen. Bei Wanddicken über 0,75 m sollen die Bohrlöcher beidseitig angebracht werden. Bohrstaub aus den Bohrlöchern durch Ausblasen mit Druckluft entfernen.
 

Bildbeispiel

      Durchtränkung des Mauerwerkes mit der Injektionsflüssigkeit ohne Druck.

      Anordnung der Bohrlöcher für das drucklose Injektionsverfahren im Ziegelmauerwerk.

Kalkulationstabelle: Capatect Bohrlochsperre
Mauerstärke in cm
Bohrloch- tiefe in cm
Bohrloch-emulsion / lfm
Arbeitsauf-wand /lfm
Bohrloch-durchmesser
Bohrung
Bohrlöcher / lfm
30
25
ca. 0,80 kg
ca. 1,6 Std.
mind. 2,5 cm
von einer Seite
ca. 12
40
35
ca. 1,00 kg
ca. 1,8 Std.
mind. 2,5 cm
von einer Seite
ca. 12
50
45
ca. 1,15 kg
ca. 2,0 Std.
mind. 2,5 cm
von einer Seite
ca. 12
60
55
ca. 1,40 kg
ca. 2,5 Std.
mind. 2,5 cm
von einer Seite
ca. 12
70
65
ca. 1,60 kg
ca. 3,0 Std.
mind. 2,5 cm
von einer Seite
ca. 12
80
75
ca. 1,85 kg
ca. 3,5 Std.
mind. 2,5 cm
von zwei Seiten
ca. 24
90
85
ca. 2,10 kg
ca. 4,0 Std.
mind. 2,5 cm
von zwei Seiten
ca. 24
100
95
ca. 2,30 kg
ca. 4,5 Std.
mind. 2,5 cm
von zwei Seiten
ca. 24

Hinweise lt. Chemikaliengesetz

Entzündlich - Reizt die Haut - Gefahr ernster Augenschäden - Gas/Rauch/Dampf/Aerosol nicht einatmen (geeignete Bezeichnung(en) vom Hersteller anzugeben) - Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren - Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen - Zum Löschen Sand, Trockenlöschpulver oder alkoholbeständigen Schaum verwenden. Kein Wasser verwenden - Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt hinzuziehen (wenn möglich, dieses Etikett vorzeigen) - Dieses Produkt und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall zu entsorgen

Entsorgung

Sonderabfallverbrennung oder Problemstoffsammelstellen. Nicht mit dem Hausmüll entsorgen. Nicht in die Kanalisation, ins Erdreich oder in Gewässer gelangen lassen. Ungereinigte Verpackung wie Produkt entsorgen.

Abfallschlüsselnummer

55 903 (gemäß ÖNORM S 2100)

EWC/EAK

08 04 17

Wassergefährdungsklasse

WGK 1, schwach wassergefährdend.

ADR/RID

UN 1993, Klasse 3, III.

Verwendungszweck

Nur zur gewerblichen Verwendung bestimmt.