Navigation überspringen
ProductsAtoZ-hanf ist temporär nicht erreichbar.

Zeitreise in die goldenen Zwanziger

Im einladenden Frühstückssaal des Hotels speisen die Gäste zwischen sattem Petrolgrün und opulentem Gold, das mit der Effektbeschichtung CapaGold umgesetzt wurde. Alle Fotos: Caparol Farben Lacke Bautenschutz/Martin Duckek

Im neu eröffneten Hotel Zuckerfabrik in Stuttgart tauchen die Gäste ein in die beeindruckende Welt des Art deco. Umgesetzt wurde die aufwändige Gestaltung mit Hilfe verschiedener Caparol-Produkte. Synthesa in Perg als Schwestergesellschaft der deutschen Caparol führt ebendiese Produkte im Sortiment.

Markante Formspiele, opulente Farbakzente, auffallende Zierelemente: Im kürzlich eröffneten Hotel Zuckerfabrik in Stuttgart können die Gäste den besonderen Charme einer vergangenen Epoche hautnah erleben und sich wie in eine andere Zeit zurückversetzt fühlen – selbstverständlich verbunden mit modernstem Komfort: Der Neubau, der auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckerfabrik entstanden ist, ist unverkennbar im Stil des Art déco (s. Infobox) gehalten.

Inspiration auf Reisen

Gebaut und ausgestaltet haben das Hotel der Stuttgarter Malermeister Michael Albert und seine Frau Eva Albert, die das Haus heute betreibt. Auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik, auf dem auch der Malerbetrieb M. Albert GmbH seinen Sitz hat, erkannten die beiden das Potenzial für ein weiteres Gästehaus – und entschieden sich prompt für den Bau eines Hotels. „Die Inspiration für das Design, für den Stil unseres Hotels Zuckerfabrik haben wir uns dann auf Reisen durch die ganze Welt geholt, in Amsterdam zum Beispiel oder am Ocean Drive in Miami. Wir sind selbst begeistert von Art déco und freuen uns, dass sich unser Haus damit aus der Masse der heute oft recht modern gestalteten Hotels abhebt“, erklärt Michael Albert.

Runde Ecken, goldene Bänder

Dass es sich beim Hotel Zuckerfabrik nicht um ein x-beliebiges Haus handelt, zeigt schon dessen Außenfassade. Erhabene, goldene Zierbänder teilen in typischer Art-déco-Manier die sandfarbene Fassade in mehrere Ebenen. Auch die runden Ecken des Hotels sind eine Reminiszenz an die prägende Designrichtung der 1920er bis 1940er Jahre. „Hinbekommen haben wir das mit Hilfe von WDVS-Dämmplatten von Caparol (Capatect Österreich), die wir aufgebracht und dann in die abgerundete Form geschliffen haben“, erklärt Michael Albert. „So konnten wir die runden Ecken umsetzen, ohne auf eine effiziente Wärmedämmung verzichten zu müssen.“

Ein Logo, das alle Blicke auf sich zieht

Ein ganz besonderer Hingucker ist das 20 Quadratmeter große und aufwändig gestaltete Logo des Hauses, das die Besucher schon von weitem willkommen heißt. In den Farben Gold und Schwarz gehalten, heben sich der Schriftzug des Hotels und das umgebende Formenspiel dreidimensional-plastisch von der Fassade ab.

Goldener Hauch von Luxus

Auch im Innern des Hotels sorgen goldene Akzente für einen Hauch von Luxus – in Kombination mit Beige- und Grautönen sowie tiefem Schwarz umfängt die Gäste eine warme und wohnliche Atmosphäre. „Vom Frühstücksraum über das Treppenhaus bis hinein in alle Zimmer zieht sich das Thema Gold durch“, erklärt Michael Albert weiter. Umgesetzt hat der Malermeister die goldenen Flächen mit der Effektbeschichtung CapaGold von Caparol (ebenso Synthesa). Ingo Müller, regionaler Großkundenbetreuer Vertriebsregion Süd bei Caparol, der das Projekt betreut hat, ergänzt: „Dank eines strukturierten Untergrundes ergeben sich spannende Licht- und Schatteneffekte – ein tolles, optisches Highlight für die Gäste des Hotels.“

Spannende Kontraste, einladende Atmosphäre

Im einladenden Frühstücksraum des Hauses kontrastiert das Gold besonders schön mit einer langen, in Petrolgrün gehaltenen Wand. „Wir arbeiten seit über 15 Jahren mit Caparol zusammen und schätzen die gute Belieferung sowie die kontinuierliche Qualität der Produkte“, erzählt er abschließend.

Katharina Mandlinger

 Infobox

Art déco
Art déco ist eine prägnante Designrichtung, die verschiedene Stile zusammenbringt; unter anderem kombiniert sie die klaren Linien und streng geometrischen Formen des Bauhaus mit spielerischen, floralen Mustern, wie sie für den Jugendstil typisch sind. Auch eine Vorliebe für besonders kostbare Materialien zeichnet Art déco aus. Seine Wurzeln hat der Designstil im Frankreich der 1920er Jahre, von wo aus er sich in Länder auf der ganzen Welt ausbreitete und nicht nur in Europa, sondern unter anderem in den USA großen Einfluss entwickelte. (Quelle: designlexikon.net, http://www.designlexikon.net/Fachbegriffe/A/artdeco.html


Bautafel: